Habt Vertrauen!

In unseren Kirchen besteht ein sehr gutes Schutzkonzept. Dies wurde auch vom Staatsrat bestätigt. Wir waren drauf und dran, unser Konzept durch das Tragen der Schutzmasken für alle Teilnehmenden an Gottesdiensten zu ergänzen und haben dies bereits erfolgreich praktiziert. Dann aber kam, wie wir alle wissen, aufgrund der zweiten Welle eine erneute Verschärfung der Massnahmen, deren vermeintliches Herzstück für den Bereich der Kirche die 10-er Bestimmung ist. An Gottesdiensten dürfen nur mehr 10 Personen teilnehmen. Diese Regelung ist kaum nachvollziehbar, zumal im öffentlichen Verkehr, etwa in einem Bus an sonnigen Tagen über 50 Personen, wie Sardinen dicht aneinander gedrängt, zur Fafleralp und zurück „gondeln“ und sich entsprechend viele Leute an den jeweiligen Haltestellen ohne grosse Abstände aufhalten.

In dieser schwierigen Zeit bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als mit Widersprüchen zu leben. Wir versuchen unser Bestes, beissen die Zähne zusammen und wollen vor allem die Hoffnung nicht verlieren. Die angesprochene Verschärfung gilt mindestens bis zum 30. November, ein Ende ist nicht abzusehen. Mit allen Pfarreiratspräsidenten wurde daher das Folgende beschlossen:

Das Pfarrblatt wird auch inskünftig in gewohnter Form erscheinen mit der Auflistung aller Stiftmessen. Es werden alle Stiftmessen gefeiert. Die 10-er Regel kann nicht sinnvoll umgesetzt werden. Sie hätte zur Folge, dass immer wieder Leute an der Kirchentür abgewiesen würden, und das kann’s nicht sein. So feiere ich alle Messen zusammen mit der Sakristanin, dem Sakristan allein. Wir schliessen die Verstorbenen ein, alle Angehörigen und Familien und immer die ganze Pfarrei. An Sonntagen werden wir die heilige Messe – wie zu Zeiten der ersten Welle – auf YouTube übertragen. Die Ministranten können bei jeder Messe anwesend sein. Am Fest der Muttergottes Maria 7./8. Dezember feiern 20 Jugendliche des Tales (Jahrgang 2004) ihre Kongregation. Sie wäre in diesem Jahr für Wiler vorgesehen gewesen. Wir machen es aber so, dass wir an allen 4 Messen, die zu diesem Fest gefeiert werden, jeweils 5 Jugendliche einladen. Auf diese Weise kann die Feier für die jungen Menschen stattfinden.

Über unsere bewährten Kanäle: Hompage der Pfarrei, What’s up-Gruppen der Pfarreiräte, etc. werden wir auch inskünftig wichtige Infos und allfällige Änderungen punkto Anzahl der Teilnehmenden an Gottesdiensten durchgeben.

Für die gesamte Weltbevölkerung stellt die Pandemie eine riesige Herausforderung dar. Das biblische Bild vom aufgewühlten See, den hohen Wellen und dem Boot mit den Jüngern, die mitten auf dem See voller Angst gegen die Wellen ankämpfen, scheint mir in diesem Zusammenhang als Vergleich sehr passend zu sein. Der Herr kommt uns immer entgegen, auch wenn wir Ihn ob der Gefahren zunächst gar nicht recht erkennen. Er sagt zu uns allen: „Habt Vertrauen, ich bin es; fürchtet euch nicht!“ (Mk 6,50 und Mt 14,27).

Ich wünsche uns allen, dieses Vertrauen. Ich wünsche uns die Erfahrung, dass der Herr gegenwärtig ist – auch in diesem besonderen Sturm. Gegenwärtig, wenn wir beten, einzeln und als kleine Gemeinschaft in der Familie. Gegenwärtig, wenn wir einander Gutes tun und uns gegenseitig spüren lassen: Du bist nicht allein. Gegenwärtig, wenn wir achtsam bleiben füreinander, Respekt haben vor der Gefahr, aber dennoch das uns Mögliche tun.

                                                                       Euer Pfarrer und Prior Thomas Pfammatter

Beichtgelegenheiten im Advent

Blatten Mittwoch, 16.12. ab 18.00 Uhr
Kippel Freitag, 18.12. von 17.00 - 18.00 Uhr
Ferden Samstag, 19.12. nach dem Gottesdienst
Wiler Sonntag, 20.12. ab 8.00 Uhr